"Wie schmeckt die Zukunft?" - Lebensmittelwirtschaft präsentiert Trends auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2018 - Kahrs Landtechnik

Willkommen auf den Seiten von Kahrs Landtechnik

"Wie schmeckt die Zukunft?" - Lebensmittelwirtschaft präsentiert Trends auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2018

Erschienen am 06.12.2017
Insektenburger, Cold Brew Kaffee aus der Dose oder Acai-Limonade - die Trends von heute geben einen Vorgeschmack auf die Ernährung der Zukunft. Wer genau wissen will, wie die Zukunft schmeckt, sollte deshalb den Gemeinschaftsstand vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2018 besuchen. Vom 19. bis zum 28. Januar 2018 laden die beiden Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft zu einer Reise unter dem Motto "Wie schmeckt die Zukunft?" in Halle 22a ein.

"Superfoods, alternative Proteinquellen, angereicherte Proteine, innovative Rezepturen, Nachhaltigkeit, Regionalität oder Flexibilität - an unserem Stand finden Sie Beispiele, die den Geschmack der Zukunft repräsentieren und die Trends möglichst breit abdecken. Für uns steht heute schon fest: Die Zukunft ist vielfältig und hält für jeden das Passende bereit. Dafür sorgen unsere Hersteller und das möchten wir auch zeigen", erklärt BLL-/BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Die Trends werden nicht nur in der "Future Food Show" ausgestellt, sondern können teilweise auch vor Ort auf der Messe direkt verkostet werden. Verschiedene Start-up-Unternehmen aus dem Ernährungsbereich bieten ihre Innovationen an und stehen für den Dialog mit den Besuchern zur Verfügung. Mit dabei sind unter anderem Philosoffee, Grillido, Grizzly Snack, Caté, LIMAI und die Bug Foundation.

Aber nicht nur die jungen Gründer wollen die weltgrößte Verbrauchermesse erobern, auch zwei Größen des Lebensmittelmarktes sind wieder am BLL-/BVE-Gemeinschaftsstand dabei. Die REWE Group und Nestlé Deutschland zeigen aus Sicht ihrer Unternehmen, welche Aspekte zur Zukunft der Ernährung dazugehören. Minhoff betont: "Die Beteiligung von zwei großen Unternehmen unterstreicht die Bedeutung der IGW für die Wirtschaft. Sie ist die einzige Messe, auf der die Produzenten auf die Konsumenten treffen. Das wollen wir nutzen und gemeinsam in den Dialog gehen."

In der Showküche, die nächstes Jahr erstmals vom Traditionsunternehmen Küppersbusch gesponsert wird, können sich die IGW-Besucher davon überzeugen, dass es auch in Zukunft vor allem vielseitig und lecker schmecken wird. Zu den "Cook & Talks" empfangen Daniel Schade und Philip Schundau vom Verband Deutscher Köche sowie Sebastian Morgenstern Experten, die die Trendthemen mit besonderen Speisen oder anderen Verkostungsaktionen live für jeden erlebbar machen. Die Küppersbusch-Showküche ist zudem Mittelpunkt für die kleinen Gäste, die sich im Rahmen des Schülerprogramms der Messe Berlin zum Schülerkochen angemeldet haben. BLL und BVE wollen auf diesem Weg Ernährungsbildung aktiv und praktisch gestalten. Weiterhin haben alle Standbesucher die Möglichkeit, in einem Quiz ihr Wissen über die Ernährung der Zukunft zu testen. Das vollständige "Cook & Talk"-Programm sowie eine Übersicht über die Vor-Ort-Zeiten der Start-ups am Stand werden im Januar auf den Internetseiten von BLL und BVE veröffentlicht.

Mit zuletzt mehr als 150.000 Besuchern ist der von BVE und BLL konzipierte Gemeinschaftsstand seit neun Jahren ein wichtiger Anziehungspunkt für Verbraucher, Fachbesucher, Politik und Medien. Die BVE ist zudem ideeller Träger der IGW.

Der Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft auf der IGW 2018 wird gefördert durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.